SPD – mit Krankenhausschließungen gegen Personalnotstand?

(ER)SPARE DIR KRANKENHÄUSER BLEIB GESUND UND ARBEITE FÜR MINDESTLOHNwieder an der Macht beteiligt, wird sich die SPD wohl weiter dem Sozialabbau in Deutschland widmen. Kliniken zu schließen ist natürlich auch ein Weg um dem Personalnotstand dort zu begegnen. Aus eigener leidiger Erfahrung weiß ich wie schwierig es ist eine entsprechende gute  Klinik zu finden. Rote Zahlen bei den Kliniken? Wie war das mit dem Gesetz der Marktwirtschaft? Hier soll nun per Staatseingriff geschlossen werden was nicht Profit macht, aber wieso wendet man dies nicht bei den Banken an? Richtig! Politik ist halt mit Geld erpressbar. Unsere Mediziner, das Pflegepersonal  oder gar die Patienten (sind ja eh nur Kranke und stehen nicht für 8,50 € die Stunde zur Verfügung) haben hier garantiert keine Chance.  Die SPD wird mit der CDU/CSU dafür sorgen, ganz unbekümmert. So arbeitet also nun auch die SPD daran sich selbst zu eliminieren, Vorbild FDP.
Mutti wird das sicher freuen, schließlich kriegt sie hier das Messer zum Suizid der SPD gereicht, sie muss es nur halten, dann stürzt sich die SPD garantiert „heroisch“ hinein.
Im Wahlprogramm der SPD in einfachen Worten hieß es noch:
„Es soll mehr Ärzte und Ärztinnen geben.
Es soll einen Arzt oder eine Ärztin in Ihrer Nähe geben.
Man soll immer schnell einen Termin bekommen können.

Es soll auch mehr Kranken-Pfleger und Pflegerinnen geben.
Damit alle mehr Zeit für kranke Menschen haben.
(Quelle: http://www.spd.de/linkableblob/103836/data/20130628_regierungsprogramm_2013_2017_leichte_sprache.pdf Seite 21)

Wie das mit den aktuellen Plänen zusammenpasst?
Klarer wird der aktuelle Vorschlag im Regierungsprogramm 2013-2017 ab Seite 74 unterer Absatz:

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.