Schlagwort-Archive: steuern

Die Kluft zwischen Arm und Reich steigt dramatisch; Beispiel Griechenland zeigt wohin der Weg führt.

griechenland-kluftGriechenland: Sparauflagen verschärfen laut Studie die Armut – SPIEGEL ONLINE.

Advertisements

Merkel hat nichts gegen für Spanien

Kosten- / Nutzenrechnung für unsere Gesellschaft – Volker Pispers

Toll! Drohnenprojekt

Die Wut trifft die Falschen

Wirtschaftliches und soziales Chaos garantiert

Während es in den vergangenen Wochen etwas ruhiger um Griechenland wurde, nimmt nun der Schlitten wieder richtig Fahrt auf. Die so genannten “Reformen” werden umgesetzt und mit einem planlosen Programm wird dem Rest der Wirtschaft der Garaus gemacht. In einigen Köpfen ist immer noch das Bild verankert, vom Ouzotrinkenden faulen Griechen der auf unsere Kosten am Strand lungert. In der Realität jedoch geht es dem Normalbürger gewaltig an den Kragen und auch der öffentliche Dienst landet unter dem Rasenmäher. Mit dieser Strategie wird Griechenland ein weiteres Mal geschichtsträchtig untergehen und die Wut trifft die Falschen. (Mehr lesen…) von Jens Blecker ik news

„Fragen“ die die europäische Automobilindustrie und Ihre Aktionäre bewegen:

Sind es wirklich Fragen? Oder aber nur rhetorisches Geplänkel im Glashaus?

Warum kaufen die Europäer nicht mehr so viele Autos wie wir produzieren?

Ein paar Beispiele: Renault  Seat  Opel  Mercedes  Ford  Peugeot  VW 

Warum sinkt der Absatz so dramatisch und warum ist keine Ende diese Dilemmas (ist das Absicht, oder wieso ist auch dieses Wort griechischen Ursprungs?) in Sicht?

Sicher werden hier millionenschwere Studien beauftragt, Projektgruppen unter Einsatz von guten (da ja exorbitant teuer!) externen Beratern gebildet, teure Meinungsumfragen in Auftrag geben etc….!

Dort wird man (wie üblich) empfehlen, effizienter, sprich mit weniger Personalkosten oder im billigeren Ausland (der außereuropäische Markt ist ja zur Zeit (noch!) viel freundlicher zu den europäischen Riesen) zu produzieren (das ist übrigens das Wirtschaftsmodell der Troika für Griechenland und bereits die Segnungen der Europapolitik genießenden Anderen: Niedriglöhne und mehr Importe. Funktioniert nur nicht, welche Überraschung!).

Im ein oder anderen Fall wird empfohlen weitere Steuersparmodelle zu entwickeln und entsprechende Auslandstöchter in exotischer Umgebung mit exzellenter Steuerphilosophie zu gründen.

Spart Euch das Geld, Ihr werdet es noch brauchen!

Sicher, Ihr Verantwortlichen habt studiert, ‚nen Doktor oder anderen Titel, aber wie wäre es mal zur Abwechslung mit dem gesunden Menschenverstand? Ich weiß, wird nicht gelehrt, steht in keinem „Manual“ sprich Gebrauchsanweisung, ist aber mitunter sehr hilfreich im Leben. Also nichts wie los und fortbilden. Sprechen Sie doch mal nicht mit Ihren Untergebenen, den  „Fachleuten“, nein fragen die den „Normalo“ – also Hinz und Kunz. Sie werden sich wundern. Vielleicht sind Sie erschreckt, aber das legt sich und öffnet den Horizont für eine völlig andere, aber durchaus reale Sichtweise.

Wenn die Masse der Bevölkerung immer weniger Einkommen, bei immer weiter steigenden Preisen hat, wenn ein Heer von Abermillionen Arbeitnehmern keine Arbeit hat, wenn Arbeitnehmer für Hungerlöhne arbeiten müssen, wenn Eure Gewinne nicht zurück in Euren Absatz- Markt fließen, sondern auf ausländischen Konten „geparkt“ werden, …ja wer soll dann bitte noch das Geld aufbringen sich Eure Autos zu leisten? Luxusschlitten sind da sicher nicht Eure Sorgenkinder! Aber die Massenangebote, die die Luxusschlitten erst „bezahlbar“ machen?

Ein Tipp: Einen kleinen Crashkurs in Ökonomie, Marktverflechtungen und den Grundbedingung des Zusammenlebens (Soziallehre) – gibt es günstig auch an Volkshochschulen! Danach werdet Ihr nur noch Eure Strategie und Eure Moral umbauen müssen, was sicher der viel schwierigere Teil des Ganzen ist.  Nix für ungut!

Bank-Guthaben in ganzer EU nun nicht mehr sicher

bankguthabenwie  heute am 30.03.2013 in DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN berichtet, bestätigt sich nun was Viele bereits kommen sahen. Alle Bankguthaben in der EU sind garantiert nicht mehr sicher!

Dies ist nur ein weiterer Schritt zum geordneten Chaos und der damit einhergehenden Enteignung der Bevölkerung zu Gunsten der Banken, Regierungen und des Großkapitals. Getreu Schäubles “Empfehlung“ geschieht auch die Ankündigung über ein Wochenende, da hier die meisten nicht medienaffin genug sind um es ernsthaft wahrzunehmen. Entsprechende Maßnahmen werden mit Sicherheit auch auf ein Wochenende fallen. (Mehr lesen …)